Rosings Kreuz

Der frühere langjährige Küster Grafenwalds, Aloys Rosing, hat 1961 ein Kreuz errichtet. Es stand vor dem Ausbau des Straßenbereichs Heimersfeld/Zur Grafenmühle/Schneiderstraße im Zentrum Grafenwalds. Das Kreuz war ein Gelöbniskreuz. Rosing hatte die Errichtung während einer schweren Erkrankung für den Fall seiner Genesung gelobt. Die Gesamtanlage mit dem Messing-Korpus bildete eine Zierde. Dem großen Findling war eingemeißelt: A.D. 1961. Leider musste die gesamte Anlage beim Ausbau des Straßen-Dreiecks entfernt werden. Am Kreuzesbalken waren folgende Gedichte angebracht:

Vielleicht ist dies der letzte Tag
Zu dem du heut erwacht. –
Drum nimm noch jeden Stundenschlag
Der flüch t’gen Zeit in acht!

Vielleicht ist es die letzte Pflicht,
Die deine Hand noch tut.
Drum flink ans Werk und säume nicht.
Gut End macht alles gut!

Vielleicht die letzte Kreuzeslast
Liegt heut auf deiner Bahn.
Drum frisch noch einmal angefasst:
Bald bricht die Ruhe an.

Vielleicht ist es das letzte Wort,
Das heut dein Mund noch sprach.
Mach’s freundlich! Wenn du lange fort,
So klingt’s noch lange nach.

Vielleicht ist es der letzte Tag,
Zu dem du heut’ erwacht.
Drum nimm noch jeden Stundenschlag
Der flücht’gen Zeit in acht!

Ach bleib mit deinem Glanze
bei uns, du wahres Licht,
dein Wahrheit uns zuschanze,
damit wir irren nicht.

Josus Stegmann

Textquelle: abgeändert nach Schriftenreihe Nr. 19 des Vereins für Orts- und Heimatkunde Kirchhellen