Fernewaldstraße

Die Fernewaldstraße zweigt in Höhe der Einmündung der Straße Vossundern in die Bottroper Straße von dieser nach Südwesten ab, geht am Gelände des inzwischen abgerissenen Gutshofes Fernewald vorbei (heute befindet sich dort die Halde Schöttelheide), macht einen Knick nach Süden, läuft an der Halde Haniel vorbei und geht in die Fernewaldstraße auf Alt-Bottroper Gebiet über. Fernewald hat mit dem “Fernen Wald” nichts zu tun. Die Vorsilbe “fern” ist entstellt und hat ehedem “veren” geheißen. “Ver” oder “Fern” ist ein verklungenes uraltes Wort für Sumpfgehölz. Da Spechts- und Ebersbach diesen Wald entwässern, trug er seinen Namen sicherlich zu Recht. Übrigens hieß im Jahre 1614 der Fernewald noch Verenwald.